Gelassen im Alltag

Dein Tag könnte manchmal auch mehr als 24 Stunden haben, um all das zu erledigen, was du dir vorgenommen hast?

 

Du machst dir selbst oft viel zu viel Stress, weil du alles gut erledigen möchtest und fühlst dich von dem Aufgabenberg und den Erwartungen manchmal einfach erschlagen?

Sich von den alltäglichen To-Dos nicht völlig überstrapazieren zu lassen, ist manchmal gar nicht so leicht. Ich neige dazu, meine Zeit zu überschätzen und bin oft voller Tatendrang.

 

Jeder von uns ist bestimmten Erwartungen ausgesetzt, die wir an uns selbst stellen und die von „außen“ an uns herangetragen werden.

 

Der erste Schritt, um Stress zu reduzieren ist, herauszufinden, wo er überhaupt entsteht.

Leider neige ich, wie oben bereits geschrieben, nicht nur dazu, meine Zeit zu überschätzen, sondern auch dazu, zu spät mit dem Erledigen anzufangen. ;) Das zieht sich durch die Schul- über die Unizeit bis heute. Ich habe das für mich erkannt und weiß, wo meine größte Stressfalle sitzt.

Zeitmanagement ist wohl das Stressthema schlechthin. Der Umgang mit Wut, Ärger oder Frustration kann das dann schnell deutlich steigern.

 

Auch das war für mich früher ein großes Thema. Ich habe Stunden meines Lebens mit diesen negativen Gefühlen verbracht. Du kennst das vielleicht: Wenn man erstmal einen falschen Fokus hat, kann einen der Ärger-Strudel kann schon in seinen Bann ziehen.

 

Mir dessen bewusst zu werden, was mich so schnell auf die Palme bringt und das zu kontrollieren, hat mich so viel gelassener gemacht. Es ist immer alles eine Frage des Blickwinkels und wir allein bestimmen, aus welcher Richtung wir auf unser Leben schauen.

 

Diese Denkweise kannst du trainieren und für dich einen Weg finden, dein Bewusstsein zu stärken und wahrzunehmen, was deine Gefühle beeinflusst. Denn du bestimmst, was du zulässt und was nicht!

 

Das Thema Stressmanagement ist so vielfältig, dass es ganze Romane füllen würde, alles hier aufzuschreiben. Um Stress vorzubeugen, kannst du einiges tun. Aber unterm Strich sind Stressstrategien sehr individuell. Das wichtigste ist, genau hinzuhören und in sich zu spüren, wo der Ursprung der Unruhe ist, dann kannst du beginnen, daran zu arbeiten.


 

 

Newsletter

 

Du möchtest Neuigkeiten, Angebote, Tipps und Tricks nicht mehr verpassen?

Dann melde dich jetzt für meinen Newsletter an.


 

Du interessierst dich für dieses Thema besonders? Dann findest du diese Blogbeiträge bestimmt auch spannend:

 

Was macht unser Körper im Schlaf eigentlich und warum ist Schlaf so wichtig? Neben diesen Antworten habe ich dir meine 7 Tipps zusammengestellt, wie du noch erholsamer schlafen kannst.

Fühlst du dich immer mal wieder ausgelaugt und müde und hast das Gefühl, die Nacht könnte deutlich erholsamer sein? Dann hör unbedingt in meine neue Podcastfolge zum Thema Schlaf rein. Viel Spaß!

Reinhören...

Du stehst an der Kasse im Supermarkt. Es ist brechend voll und du fragst dich, warum keine weitere Kasse geöffnet wird. Du willst schließlich den Anfang deiner Lieblingsserie nicht verpassen.

Ungehalten wippst du mit dem Fuß.

weiterlesen...